Archiv
laufendes Jahr

Julia Born

'Ofoffjoff - One To One'

'Ofoffjoff - One To One'
© BAK / Körner Union, Lausanne

'Ofoffjoff - One To One'
© BAK / Körner Union, Lausanne

'Ofoffjoff - One To One'
© BAK / Körner Union, Lausanne

'Ofoffjoff - One To One'
© BAK / Körner Union, Lausanne

'Klaus Born - Malerei'

'Klaus Born - Malerei'
© BAK / Körner Union, Lausanne

'Klaus Born - Malerei'
© BAK / Körner Union, Lausanne

'Klaus Born - Malerei'
© BAK / Körner Union, Lausanne

'Klaus Born - Malerei'
© BAK / Körner Union, Lausanne

'Le Nouveau Siècle'

'Le Nouveau Siècle'
© BAK / Körner Union, Lausanne

'Le Nouveau Siècle'
© BAK / Körner Union, Lausanne

'Le Nouveau Siècle'
© BAK / Körner Union, Lausanne

'Le Nouveau Siècle'
© BAK / Körner Union, Lausanne

Overview

Kategorie

Grafikdesign

 

Werk

Drei Publikationen

Essay

Ideen radikal umsetzen

Die Schweizer Grafikerin Julia Born lebt in Amsterdam. Seit Abschluss ihres Studiums an der Gerrit Rietveld Academie arbeitete sie an eigenen Projekten und für Kunden in der Schweiz und in den Niederlanden. Die Grafikerin hat für den Eidgenössischen Wettbewerb für Design sechs Bücher eingereicht, die als Auftrag oder in Eigenregie zwischen 2003 und 2006 entstanden sind. Die Jury lobt Julia Borns konzeptionelle Art zu gestalten und schätzt, dass in der Gradlinigkeit eine eigene Handschrift lesbar ist. Ihre Bücher zeichnen sich unter anderem durch radikales Umsetzen einer Idee aus, die den Inhalt widerspiegelt.

Die Publikation 'Ofoffjoff – One To One' mit dem holländischen Modedesigner 'JOFF' ist beispielweise viel mehr als ein Lookbook. Die Grafikerin beschreibt ihre jahrelange Zusammenarbeit mit 'JOFF' als gemeinsame Suche nach unkonventionellen Repräsentationsformen für Mode. Mass und Grösse sind wichtige Elemente der Kollektion und diese übernimmt Julia Born auch für die Gestaltung des Buchs. Sie entschied sich, die zehn Outfits in Lebensgrösse zu zeigen, aufgeteilt in acht bis zwölf Plakate. So wird jede Figur zerschnitten und gebündelt im Buch wieder gegeben. Es entstehen auf jeder Doppelseite neue Kombinationen und Gegenüberstellungen aus Kleidern, Körperteilen und Stoffen. Die Plakate spielen zugleich auf die Starschnitte der Jugendzeitschrift 'Bravo' an, wie auch auf das schrittweise Entstehen eines Outfits. Die Publikation 'Ofoffjoff – One To One' versteht sich als Weiterführung und nicht nur als Dokumentation der Modekollektion.

Im Ausstellungskatalog 'Le Nouveau Siècle' übernimmt Julia Born (mit Laurenz Brunner) das Hauptmerkmal des Ausstellungsorts – nämlich dessen Symmetrie – in die Buchgestaltung. Das Grachtenhaus von 1672 folgt ganz den Regeln der Symmetrie, auch dort, wo sie keine Funktion hat. So wurden zum Beispiel falsche Türen eingebaut oder Muster erweitert, nur um der Vollendung zu entsprechen. Die beiden Grafiker übernehmen die Idee der Symmetrie wie folgt: Sie gliedern den Inhalt streng und teilweise zentriert. Auch haben sie einen eigenen Bildteil konzipiert, worin sie Objekte und Orte im Haus zeigen, die trotz symmetrischer Komposition eine Asymmetrie in sich bergen. Der Titel des Umschlags wird auf seiner Mittelachse hinten und vorn als Klappe eingeschlagen. Durch die zweifache aber je halbierte Darstellung des Titels bleibt er als ganzes auf dem Cover lesbar. Beide Buchbeispiele zeigen exemplarisch, wie Julia Born Inhalt in Gestaltung umsetzt.
Ariana Pradal

Resources

Portrait

Biografie

Name

Julia Born

 

Gruppenname

JOFF

 

Geboren

1975

Ausbildung

Graphic Designer

 

auch im Jahr

2003