Archiv
laufendes Jahr

Lukas Zimmermann

Plakate, 2003 – 2009

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Plakate, 2003 – 2009
© BAK / Michel Bonvin

Overview

Kategorie

Grafikdesign

 

Werk

Plakatserie

Essay

Botschafter des Undergrounds

Warum sich immer nur für eine Druckfarbe entscheiden? Der Zürcher Grafiker Lukas Zimmermann, der 2004 einen Abschluss in visueller Kommunikation an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) erworben hat, erläutert seine Methodik wie folgt: Er beginne mit der Suche nach einem Ausgangspunkt, von dem aus er Schrift, Bild und Zeichnung entwickle. Seit 2003 setzt er in seinen Plakaten konsequent immer nur eine einzige Druckfarbe ein. Gekonnt setzt er auf Handarbeit, die bei der Schrift, beim Farbauftrag und in den Strichzeichnungen stets betont wird. Seine Plakate, meistens für Musikevents oder kulturelle Veranstaltungen, druckt er selber in Auflagen zwischen 30 und 300 Stück. Selten sieht man ein gestalterisch so konsequentes Oeuvre, das in verschiedenen Drucktechniken dekliniert wird, unter anderem im Digital-, Sieb- oder Kartondruck. Neben dem virtuosen Umgang mit Schrift 'findet' Zimmermann geeignete Bilder und setzt konsequent eine starke Bildidee pro Poster um. Für die Ankündigung eines DJ-Abends in einem angesagten Zürcher Underground-Club montiert er einen brüllenden Löwen – das hat Appellcharakter und kann sich im lauten Markt von Musik-Flyers auf eigenständige Art und Weise behaupten. Für die Ankündigung einer 'Evil Rave' verwendet er provokativ Strichzeichnungen einer Messergarnitur, vom Rüstmesserchen bis zum groben Fleischermesser. Die Buchstaben wirken oft wie von Hand ausgeschnitten und verströmen einen rohen Charme. Zimmermanns Flyer vermitteln ein Gefühl von Underground und heben sich wohltuend von der omnipräsenten Hochglanz-Grafik ab. Nicht erstaunlich daher, dass er auch Flyers für die Zürcher Rote Fabrik gestaltet. Ganz besonders kreativ geht Zimmermann mit Buchstaben um, die er mal verfremdet, aufbläst und oft so aufs Papier setzt, als seien sie gestempelt worden. Der Grafiker hat Mut zur Eigenwilligkeit und bekennt sich zu einer 'Handwerklichkeit', die es als Kontrast zu unserer durchgestylten Welt dringend braucht.
Peter Stohler

Resources

Atelier

Atelier

Atelier

Atelier

Atelier

Atelier

Atelier

Atelier

Biografie

Name

Lukas Zimmermann

 

Geboren

1977

Ausbildung

Designer FH, Visuelle Kommunikation