Archiv
laufendes Jahr

Yann Gross

'Kitintale'

'Kitintale'
© BAK / Michel Bonvin

'Kitintale'
© BAK / Michel Bonvin

'Kitintale'
© BAK / Michel Bonvin

'Kitintale'
© BAK / Michel Bonvin

'Kitintale'
© BAK / Michel Bonvin

'Kitintale'
© BAK / Michel Bonvin

'Kitintale'
© BAK / Michel Bonvin

'Kitintale'

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

'Kitintale'
© Yann Gross

Overview

Kategorie

Fotografie

 

Werk

Fotobuch 'Kitintale'

Essay

Der Park für Träume

Yann Gross entdeckte in einer Aussensiedlung von Kampala in Uganda zu seiner Überraschung einen Skatepark. Selber begeisterter Skateboarder staunte er, an diesem Ort eine solche Einrichtung zu finden. Für ein paar Monate lebte er in Kitintale und ging oft zum Skaten in den Park und lernte dort dessen Geschichte und die Menschen kennen.

Erst bei seiner zweiten Reise nach Kitintale entstand die gleichnamige Fotoserie über diese Skater und ihren Park. Yann Gross ist die Haltung hinter dem Fotografieren wichtig: So beginnt er nicht etwa gleich zu fotografieren, sobald er an einem neuen Ort eintrifft, sondern lebt sich erst ein und fotografiert zu einem späteren Zeitpunkt, wenn er über das Gesehene nachgedacht hat. Er mag die postkolonialistische Haltung vieler Fotojournalisten nicht, die schnell einen Ort besuchen und Fotos schiessen. Seine Arbeitsweise ist auf Langfristigkeit angelegt. Es ist ihm wichtig, andere Bilder über das Leben in Afrika zu zeigen als die allbekannten aus den Medien über Armut, Hunger und Krieg. Noch immer ist er mit den Menschen aus Kitintale in Kontakt und überlegt, sich dort sozial mit einem Projekt zu engagieren.

Yann Gross zeigt die ersten ugandischen Skateboarder, die sich selbst einen Park bauten. Ihn fasziniert, wie sich die Menschen Räume für Frieden schaffen und Orte zum Glücklichsein. Er geht mit seinen Bildern den Fragen nach Identität und Träumen wie auch der Bedeutung der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft nach. Dabei ist ihm der narrative Aspekt wichtig und er will Fotografien zeigen, welche die Atmosphäre eines Ortes wiedergeben.

In stimmungsvollen Bildern ist Yann Gross ein berührender Zugang zu der Geschichte des afrikanischen Vorortes gelungen. Dabei ist seine innere Haltung, die sich durch das Zeitnehmen und ein gesellschaftliches Engagement auszeichnet ebenso von Bedeutung wie das Anliegen, einen Ort fern von Medienklischees zu zeigen.
Aurelia Müller

Biografie

Name

Yann Gross

 

Geboren

1981

Ausbildung

Photographer

 

auch im Jahr

2015


 

Webseite

www.yanngross.com