Archiv
laufendes Jahr

Romance Berberat

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Modekollektion

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Modekollektion
© BAK / Matthieu Lavanchy

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Modekollektion
© BAK / Matthieu Lavanchy

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Modekollektion

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Modekollektion
© BAK / Matthieu Lavanchy

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Modekollektion
© BAK / Matthieu Lavanchy

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Modekollektion

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Modekollektion
© BAK / Matthieu Lavanchy

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Modekollektion
© BAK / Matthieu Lavanchy

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Modekollektion

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Modekollektion
© BAK / Nick Widmer

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Modekollektion
© BAK / Nick Widmer

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Modekollektion
© BAK / Nick Widmer

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Modekollektion
© BAK / Nick Widmer

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Modekollektion
© BAK / Nick Widmer

Overview

Kategorie

Modedesign

 

Werk

'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours', Diplomkollektion (2010)

Essay

Firsthand

Die Diplom-Kollektion 'Nous travaillons sans accident depuis 135 jours' ('Wir arbeiten seit 135 Tagen unfallfrei') von Romance Berberat auf den ersten Blick nicht offensichtlich verständlich. Zwar deutet der Titel schon einen Zusammenhang mit der Arbeitswelt an (in gefährlichen Fabriken und Werkstätten werden die unfallfreien Tage gezählt und neue Rekorde belohnt), aber was genau es mit diesen alten, bereits getragen anmutenden Kleiderstücken auf sich hat, muss erst entdeckt werden.

Erst einmal: Es sind keine schon getragenen Kleider. Dies stellt man spätestens fest, wenn man die Kleider in den Händen hält und sie befühlt. Es sind nur die besten Materialien. Bei genauerer Betrachtung stellt man auch eine erstklassige Verarbeitung der Nähte und Abschlüsse fest. Das Interesse ist geweckt und langsam kann man das Konzept, das hinter der Männer-Kollektion steckt, nachvollziehen.

Romance Berberats Ausgangslage ist ihr Interesse für den Stellenwert schlechten Geschmacks in zeitgenössischem Modedesign. Dafür besuchte sie eine Hochburg der einfachen, nicht mit Bedeutung aufgeladener Mode: die ländliche Gegend. In ihrem Heimatdorf im Jura macht sie Bilder von ihrem Vater und auch von anderen Männern in ihrer Arbeitskleidung. Dasselbe macht sie am Ort des sogenannten guten Geschmacks; in der Stadt mit ihren Bewohnerinnen und Bewohnern.

Daraus resultiert nun eine Kollektion, die von der ländlichen Arbeitskleidung ausgeht und der Modedesignerin erlaubt, sie der zeitgenössischen Mode im Schnitt anzupassen. Beibehalten hat sie die Farbigkeit und die Form der jeweiligen Prototypen der Arbeitskleidung. So werden beispielsweise Overalls in eine schlanke Linie verengt, die XXL Fliesjacke wird zu Skinnyjeans und die etwas zu enge Fabrikschürze unter dem taillierten Blazer getragen.

Mit viel gestalterischer Sicherheit und technischem Können ist Romance Berberat in ihrer Diplomarbeit dem Thema des schlechten Geschmacks spielerisch und auch ironisch nachgegangen, indem sie dem städtischen Blick die ländliche Selbstverständlichkeit gegenüberstellt. Die Frage stellt sich: Ist der selbstbezogene Blick eines Städters automatisch der des guten Geschmacks?
Anna Niederhäuser

Resources

Biografie

Name

Romance Berberat

 

Geboren

1982

Ausbildung

Fashion designer