Archiv
laufendes Jahr

Ursula Rodel

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

© BAK / Ruth Erdt

Essay

Designerin für Lebenskultur

Die bewegte Karriere von Ursula Rodel begann in den 1970er Jahren. Als Modedesignerin revolutionierte sie die Schweizer Modewelt und gehörte zu der damaligen Avantgarde. Ihr unverkennbarer Stil, dem sie bis heute treu geblieben ist, zeichnet sich durch markante, zeitlose Schnitte und Linien aus, die der Unterstreichung der Weiblichkeit dienen. Funktionalität steht dabei für Rodel stets im Vordergrund, denn ihre Designs sind auf die Bedürfnisse der Frauen zugeschnitten. Nach ihrer Ausbildung an der Kunstgewerbe- und Textilfachschule sowie am London College of Fashion gründete sie gemeinsam mit Sissi Zöbeli und Katharina Bebié das Prêt-à-Porter-Label ‘Thema Selection'. Die dazugehörige Boutique wurde zu einem Gesamtkunstwerk, in dem damals alles bis ins kleinste Detail die Handschrift von Ursula Rodel trug. Bald wurde die internationale Film-Avantgarde auf die Designerin aufmerksam. Nach einem Stage bei Tirelli Costumi Roma war sie in Filmen von Claude Berri, Federico Fellini oder auch Daniel Schmid für die Kostüme verantwortlich. Zuletzt war sie auf dem Filmset von ‘Dancer in the Dark' (Lars von Trier) für das Make-up ihrer langjährigen Freundin Catherine Deneuve zuständig.

Ursula Rodel lebt und arbeitet heute im Zürcher Kreis 4 - seit 1986 unter ihrem Label ‘Ursula Rodel Création' als Designerin für Lebenskultur. Nebst einem Jahr als Gastdozentin an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel war sie als Beraterin und Designerin von namhaften Firmen wie Cartier, Fabric Frontline, Omega oder Joop! tätig. Bekannt sind auch ihre Gemälde und Illustrationen, eine Mischung aus Modezeichnungen und erotischen Bildern im Stil 50er Jahren, die sie in ihrem Atelier nebst Möbeln und Accessoires verkauft. Die Eidgenossenschaft ehrt die vielseitig begabte Ursula Rodel für ihr umfassendes Schaffen und Denken, das weit über den Bereich des Modedesigns und über die Grenzen der Schweiz hinausgeht.