Information

Wettbewerb für Design

Am Eidgenössischen Wettbewerb für Design können sich Schweizer DesignerInnen beteiligen. Die Eidgenössische Designkommission bildet die Jury. Sie wird von anerkannten Expertinnen und Experten unterstützt.
Seit 2012 ist die Altersgrenze von 40 Jahren aufgehoben.
Der Wettbewerb wird in zwei Runden durchgeführt. In einer ersten Runde legen die Teilnehmenden der Jury ein Dossier vor. Die ausgewählten Bewerberinnen und Bewerber werden zu einer zweiten Runde eingeladen, wo sie ihre Arbeit vorstellen. An diesem Anlass bestimmt die Jury die Preisträgerinnen und Preisträger. Die Preissumme beträgt 25'000 Franken. Pro Jahr werden rund 18 Preise zugesprochen.
Bitte beachten Sie die neuen Teilnahmebedingungen in unserem Reglement!

Ateliers und Praktikumsplätze

Im Rahmen des Eidgenössischen Wettbewerbs für Design vergibt das Bundesamt für Kultur (BAK) neben Geldpreisen auch Förderpreise in Form von halbjährigen Atelier-Aufenthalten im Ausland. Die Gewinnerinnen und Gewinner des eidgenössischen Preises für Design 2012 haben die Möglichkeit, anstelle der Preissumme aus folgenden drei Möglichkeiten zu wählen: ein Atelieraufenthalt in New York, bei dem eine Unterkunft sowie ein grosses Atelier zur freien Benutzung stehen, ein Atelierplatz in Amsterdam oder ein selber gewähltes Praktikum, bei dessen Suche und Vermittlung das BAK unterstützend hilft.

Atelieraufenthalt in New York 2013/2014
Acme Studios Intenational Residency Programme, London, 2014



Praktikumsplätze
Das BAK versucht auf Wunsch zu Praktikumsplätzen zu verhelfen und somit die guten Leistungen der GewinnerInnen auf individuelle Weise zu würdigen. Falls Interesse für ein Praktikum besteht, kontaktieren Sie bitte Barbara Vlachos (Designförderung, Bundesamt für Kultur): barbara.vlachos@bak.admin.ch. Wir werden Sie soweit wie möglich unterstützen. Sollte eine Vermittlung nicht glücken, steht Ihnen der (reguläre) Geldpreis zu.

Ausstellung

Seit 2002 organisiert das Bundesamt für Kultur im Zusammenhang mit dem Eidgenössischen Wettbewerb für Design jedes Jahr eine Ausstellung. Diese sollen das Schweizer Designschaffen vermitteln und die prämierten Arbeiten der Designerinnen und Designer einem interessierten Publikum vorstellen. Um den Diskurs anzuregen, werden die im Wettbewerb ausgezeichneten Arbeiten und Projekte nicht nur vorgestellt und dokumentiert, sondern durch diverse Rahmenveranstaltungen in einen weiteren Kontext gestellt sowie auf Fragen des aktuellen Designs untersucht.

Kontakt

Bundesamt für Kultur (BAK)
Designförderung
Patrizia Crivelli
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
T +41 31 322 92 77
F +41 31 322 92 73
E swissdesign@bak.admin.ch

Anmeldung zum Wettbewerb

Die Anmeldung und die Projekteingabe müssen online eingegeben werden.

Anmeldung und Dossiereingabe ONLINE unter:


www.bak.admin.ch/online

Anmeldung von 1. Dezember 2013 bis 10. Januar 2014.
Dossiereingabe bis 17. Januar 2014.

Zur Webseite

Die Site www.swissdesignawards.ch funktioniert am besten auf folgenden Browsern:

 

Firefox - Safari - Chrome

 

Wenn Sie eine Version Microsoft XP verwenden, wird die beste Lesbarkeit mit Microsoft ClearType tuner erreicht.

Credits

Herausgegeben vom Bundesamt für Kultur, Bern 


Konzept
Patrizia Crivelli, Bern
Jonathan Hares, Lausanne
Beatrice Mettraux, Bern
Anna Niederhäuser, Bern
Anna Wacker, Bern

 

Redaktion
Patrizia Crivelli, Bern
Anisha Imhasly, Bern
Barbara Vlachos, Bern

 

Gestaltung
Jonathan Hares, Lausanne
Radovan Scasascia, London
Guillaume Chuard, Lausanne 

 

Programmierung
Radovan Scasascia, London
www.scasascia.com
Seitenbau GmbH, Konstanz
www.seitenbau.com

 

Betrieb und Hosting
Bundesamt für Informatik
und Telekommunikation, Bern

 

Video post-production
Vincent Jacquier, Lausanne

 

Schrift
LL Brown Regular, Aurèle Sack, Lausanne, www.lineto.com

 

Merci:
Banny & Wanny, Thomas Betz, Manon Briod, Christian Féraud, Yves Fischer, Peter Hiltbrunner, Martin Mengele, Julien Mercier, Aurelia Müller, Corina Neuenschwander, Pauline Piguet, Anita Sterchi, Armin Zuercher

Die Herausgeberinnen konnten trotz intensiver Recherchen nicht alle Inhaber von Urheberrechten ausfindig machen, sind aber bei entsprechender Benachrichtigung bereit, Rechtsansprüche im üblichen Rahmen abzugelten.

 

© 2010 Bundesamt für Kultur
www.bak.admin.ch